Fürs Alter vorsorgen: Jetzt 1,25 Prozent Garantiezins sichern!

von Jens Flachmann am in Aktuell

Die Niedrigzinsphase hält nun schon einige Zeit an und darauf hat auch der Gesetzgeber reagiert: Zum 1. Januar 2017 wird bei Lebens- und Rentenversicherungen der so genannte Höchstrechnungszins von 1,25 Prozent auf 0,9 Prozent reduziert. Wer sich zur Zeit mit dem Gedanken trägt, eine private Altersvorsorge abzuschließen, sollte deshalb noch in diesem Jahr reagieren.

Garantiezinssenkung bei Lebens- und Rentenversicherungen

Wer eine Lebens- oder Rentenversicherung abschließt, hat Anspruch auf eine garantierte Mindestverzinsung. Die Höhe dieses Höchstrechnungszinses ist gesetzlich festgelegt und beträgt aktuell noch 1,25 Prozent. Der Gesetzgeber hat sich nun entschlossen, die garantierte Mindestverzinsung um 0,35 Prozentpunkte zu senken. Hintergrund dafür ist das anhaltend niedrige Zinsniveau.

Für Personen, die ab dem 1. Januar 2017 eine Lebens- oder Rentenversicherung abschließen bedeutet das, dass der Garantiezins nur noch 0,9 Prozent beträgt. Kunden, die bereits laufende Verträge haben, sind von dieser Änderung nicht betroffen. Hier gilt weiter der beim Abschluss gültige Zins.

Interessant wird es für Personen, die den Abschluss einer privaten Altersvorsorge planen, denn wer noch im laufenden Jahr abschließt, sichert sich den höheren garantierten Zinssatz! Es empfiehlt sich deshalb bis spätestens 30. Dezember 2016 einen Termin mit dem persönlichen Berater bei der Sparkasse zu vereinbaren und die verschiedenen Möglichkeiten für die eigene Vorsorge durchzusprechen.

Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auch in unserer Internet-Filiale.

 

Tags für diesen Artikel: , , , , , ,








© 2018 |

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.