Wohngemeinschaft „Fuchs und Bär“ im Tierpark Olderdissen bezogen

von Rahel Neufeld am in Aktuell, Gut für Bielefeld, Stiftung

Spannender Umzug im Tierpark Olderdissen: Nach einer langen Vorbereitungszeit und umfangreichen Bauarbeiten sind die Silberfüchse in ihr neues Gehege gezogen. Nachdem sie vorher neben den Wildschweinen gewohnt haben, leben sie nun in direkter Angrenzung an das Bärengehege. Viel mehr noch: Der Zaun zwischen den beiden Gehegen hat drei Durchlässe. So können die Silberfüchse die Bären, Jule und Max, jederzeit besuchen. Eine außergewöhnliche Wohngemeinschaft ist entstanden und somit ein interessantes Schauspiel für alle Tierparkbesucherinnen und -besucher.

 

Linneman hd ebSeit Mitte Mai ist in unmittelbarer Nachbarschaft zum Bärengehege eine neue Anlage für die Silberfüchse entstanden. Insgesamt sechs Silberfüchse leben nun in dem 310 Quadratmeter großen Gehege. Durch den Zugang ins Bärengehege können die neugierigen Tiere noch wesentlich mehr Fläche nutzen. Eine derartige „Vergesellschaftung“ von Tierarten entspricht nach heutiger Ansicht einer artgerechten Haltung. Um die neuen WG-Partner langsam aneinander zu gewöhnen, haben die Tierparkpfleger schon Monate vorher Kot und Streu der Bären in das Fuchsgehege gestreut – und andersherum. „Nach dem Umzug der Silberfüchse ins neue Gehege, konnten die neuen WG-Partner sich erstmal hinter dem Zaun beobachten und die fremden Gerüche aufnehmen“, berichtet Tierparkleiter Linnemann. „Anschließend haben wir die Silberfüchse zur Nacht in das Bärengehege gelassen, während Jule und Max in ihrer Schlafhöhle waren. So konnten sie das Bärengehege mit allen Ecken und Schlupflöchern erstmal unbeobachtet erkunden.“

Erste Begegnung von Fuchs und Bär verlief reibungslos

 

_DSC4297_eb„Die erste Zusammenführung der Bären und Silberfüchse hat nach der guten Vorbereitung reibungslos geklappt“, so der Tierparkleiter weiter. „Die neugierigen Füchse sind sehr aufmerksam, bewahren aber immer einen gewissen Sicherheitsabstand zu den Bären. Die Bären beschnupperten die gesamte Umgebung sehr intensiv, erlebten die erste Begegnung aber mit ihrer gewohnten Ruhe und Gelassenheit.“ Während der Zusammenführung haben Tierparkpfleger und -leiter das Gehege von allen Seiten genau beobachtet. Auch wenn die Bären sehr schnell sein können, geht Linnemann nicht davon aus, dass sie die Füchse jagen – dafür sind die Füchse einfach zu wendig. „Jedoch herrscht im Gehege wesentlich mehr Bewegung und das tut gerade Jule und Max gut“, ist sich der Tierparkleiter sicher.

Ein Team von Studierenden der Universität Bielefeld unter der Leitung der Biologin und Leiterin der Zoo-Schule Grünfuchs Antje Fischer begleitet den Zusammenführungsprozess intensiv. Sie wollen herausfinden, wie die Tiere auf diese für sie neue Situation reagieren.

 

Das Bärengehege war im Jahr 2000 ein besonderes Geschenk der Sparkassenstiftung. Im Jahr 2015 feiert die Stiftung der Sparkasse Bielefeld ihr 25-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass hat sich die Stiftung gemeinsam mit dem Tierparkleiter Gedanken darüber gemacht, wie man die Bärenanlage als einen der Hauptanziehungspunkte im Tierpark noch attraktiver für die vielen kleinen und großen Besucherinnen und Besucher machen kann. Herausgekommen ist die Idee der Wohngemeinschaft von “Fuchs und Bär”. Neben der Errichtung der beiden Gehege finanziert die Stiftung von Anfang an auch die Unterhaltung der Gehege und das Futter.

 

Offizielle Übergabe: Bären und Silberfüchse in der neuen WG

Im YouTube-Kanal der Sparkasse Bielefeld finden Sie weitere Videos über die Entstehung der außergewöhnlichen Wohngemeinschaft und den Tierpark Olderdissen.

Tags für diesen Artikel: , , , , , , , ,








© 2017 |